DI Box die zweite

Eine komplette Entwicklung für meinen derzeitigen Arbeitgeber – von der Idee über  die Erstellung eines Lastenheftes, Schaltungsentwurf, Bauteilrecherche, Leiterplattenlayout, Gehäusezeichnung, Gehäusedruck, Dokumentation und Verpackung.

Der Titel lässt es vermuten. Ich habe schoneinmal eine DI Box gebaut, damals privat. Ebenfalls eigenes Layout, fremdes Gehäuse „aufgebohrt“ und was soll ich sagen – das Ding ist gemessen auf hohem Niveau und tut noch heute seinen Dienst auf kleinen Bühnen. Natürlich kann man dieses Teil nicht jedem hinhalten, schließlich wurde der Gehäusedruck mit Edding erstellt…

Bei Version zwei handelt es sich um ein kleines Produkt das technisch nichts Neues bringt. Dennoch sollte man das gesamte Projekt und dessen Umfang nicht unterschätzen (wie ich es anfangs tat).

Jedenfalls sind hier besondere Anforderungen meines Arbeitgebers umgesetzt worden beispielsweise, eine Stereo-Quelle zu einem Mono-Signal zu mischen und es dann zu symmetrieren. Weiterhin soll die Möglichkeit gegeben sein, ein externes Lautstärkepoti anzuschließen. Cinch-Eingangsbuchsen für iPod Adapterkabel sind ebenso vorhanden wie symmetrische Eingänge, falls mal ein externes Mischpult brummt.

DI-Box, Primärseite
DI-Box, Primärseite mit symmetrischen und Cinch- Eingängen
beide Platinen im Vergleich
Es gibt auch schon eine neue Version mit einem Schalter weniger
DI-Box, Sekundärseite
DI-Box, Sekundärseite mit Anschluss f. ext. Poti

hello world

Endlich eine neue Website. WordPress sei Dank hat die Seite Potenzial, gut auszusehen – sofern ich es schaffe, etwas Kreativität aus mir herauszukitzeln.

Ich fand, es war Zeit für eine neue Seite, da die alte 1. teuer, 2. nicht besonders schön und 3. irgendwie auch nicht mehr aktuell war. Voilá